Julian von Heyl et al.: Windows XP Dirty Tricks

Julian von Heyl, Dominik Reuscher: Windows XP Dirty TricksAus der Amazon.de-Redaktion
Als Komplettlösung für jedermann kann das weit verbreitete Windows nur einen massentauglichen Querschnitt seines Potenzials anbieten. Hinzu kommen dann noch Optionen und Möglichkeiten, die Microsoft nicht unbedingt publik machen will. Freies Schussfeld für Windows-Handwerker wie Dominik Reuscher und Julian von Heyl, die mit Windows XP dirty Tricks. PC Underground tief unter die Oberfläche des Windows-Betriebssystems vordringen und dabei klar und deutlich erklären, wo und wie man mit einfachen Einträgen und Konfigurationen Systemverbesserungen erzeugen und Sperren überwinden kann.

Wer nun aber typische Windows-Tuning-Tipps erwartet, wird überrascht sein, denn schon nach wenigen Seiten geht es um die Deaktivierung der XP-Produktaktivierung und um die Frage, ob es sich lohnt, das komplette Betriebssytem über Hacker-Seiten aus dem Internet zu ziehen. Die Frage der Illegalität solcher Aktionen ist nicht der Gegenstand des Buches – die Autoren vetreten hier das freie Spiel der Kräfte mit dem auf seinen Vorteil bedachten Microsoft (zum Nachteil der Anwender) auf der einen Seite und dem auf seinen Vorteil bedachten Anwender auf der anderen.

Insgesamt über knapp 500 Seiten erstrecken sich die elf Kapitel. Los geht es mit einem „einfachen Hack“, der beim Geld sparen hilft: Wie kann man etwa die fortgeschrittenen Netzwerkoptionen einer XP-Professional-Version in einer Home-Version aktivieren? Es folgen Tricks zum Reizthema der hardwaregebundenen Produktaktivierung: Keine erneute Produktaktivierung mit einer Kopie der Registrier-Datei wba.dbl oder das schrittweise Ausschalten der Hardwareüberprüfung um XP ohne Produktaktivierung auf einem neuen Rechner installieren zu können. Allein diese Tipps sind für Bastler Gold wert. Dann kommt die Produktivitätssteigerung durch mehr Tempo: schneller Booten und Registry säubern. Auch Festplatten können oft mehr als Windows zulässt, Spieler erhalten Hintertür-Konfigurationstipps und auch die Stabilität wird über zahllose Tricks verbessert. Heikel ist das Ausspionieren von Daten – auch darin ist XP Meister und auch das kann man abstellen. Ebenso sicher können die Sicherheitslücken des Systems endgültig gestopft werden und auch die Oberfläche ist auf Wunsch wandelbarer als allgemein bekannt. Zuletzt dann die nötigen Tools die, erstaunlich genug, auch in Windows vorhanden sind. — Wolfgang Treß (Amazon.de)

Kurzbeschreibung
Bei Windows XP ist so manches Detail nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Eklatante Sicherheitslücken, kleinere und größere Bugs sowie spannende Zusatzfunktionen werden dem User wohlweislich verschwiegen. Doch jetzt wird aufgedeckt, was bisher geschickt verborgen blieb: Dieser Underground-Scout nimmt Windows XP schonungslos in die Mangel und verrät dem Leser, wie er sich kleine Unzulänglichkeiten zu Nutze macht, wie er die Verbindung zur Redmonder Firmenzentrale endgültig beendet und welche Speedbremsen gelöst werden müssen, um endlich die volle XP-Power zu erleben.

Der Verlag über das Buch
Windows XP strotzt nur so vor kleineren und größeren Bugs, eklatanten Sicherheitslücken und versteckten Optionen. Dieser Underground-Scout deckt auf, was Microsoft Ihnen lieber verschwiegen hätte: Nutzen Sie Programmfehler und Unzulänglichkeiten für Ihre Zwecke, schieben Sie der XP-Datenspionage einen Riegel vor, drehen Sie an verborgenen Performance-Schrauben und lösen Sie überflüssige Speedbremsen! Außerdem werden die Schwächen des Service Pack 2 schonungslos enthüllt und ausgebügelt. Spannende Workshops zeigen Ihnen, wie Sie die Verschlimmbesserungen des „neuen“ XP schnell in den Griff bekommen, von ungewollten Änderungen am Startmenü über nicht mehr funktionierende Filesharing-Programme bis hin zu kompletten Programmabstürzen.

Julian von Heyl, Dominik Reuscher: PC Underground – Windows XP Dirty Tricks
DATA BECKER, August 2004 (2. überarb. Aufl.), 620 Seiten.

 

Kommentar verfassen