Tim Tadder

Tim Tadder

Obgleich sich Tim Tadder selbst als „Advertising Photographer“ bezeichnet und auch tatsächlich sein Geld in der Hauptsache mit Werbefotos verdient, ist sein einzigartiger Stil eher als Mischform zwischen Fotografie und Malerei zu bezeichnen. Das Geheimnis liegt in der raffinierten und aufwendigen Nachbearbeitung der Fotos: Es entstehen artifizielle Impressionen, die irgendwo zwischen Photo Art, Fotorealismus und Pop Art anzusiedeln sind.

Teils schon vom Motiv so angelegt, teils durch Montage gibt Tadder bizarre Situationen wieder und zeigt extreme Perspektiven: Sei es eine Korridorflucht aus Ego-Shooter-Ansicht oder eine Frau in Brautkleid, die in Handschellen vor einem Streifenwagen steht. Von lakonisch bis bedrohlich deckt der studierte Mathematiker und Kommunikationsdesigner scheinbar wahllos die unterschiedlichsten Stimmungen ab, wobei er seine Sicht ganz neuzeitlich beschreibt mit: „im Moment ist es bei mir so, dass ich alles in HD (High Definition) sehe, sehr real, sehr klar – und das ist auch die Art und der Grund warum und wie ich shoote.“

Nicht zuletzt lohnt ein Besuch auf der Site aufgrund der aufwendigen und gelungenen Präsentation der Werke im Rahmen von virtuellen U-Bahnstationen, zwischen denen man über einen elektronischen Streckenplan wechselt. Im angegliederten Weblog finden sich dann aktuelle Projekte und ein wenig Geplauder aus dem Nähkästchen (auf Englisch). Arriviert und ambitioniert.

http://www.timtadder.com

Kommentar verfassen