Hardformat – Höhepunkte des Verpackungsdesigns

Hardformat - Höhepunkte des Verpackungsdesigns

Schallplattencover waren schon immer eine besondere Kunstform, und einige haben es zu großer Berühmtheit gebracht: Man denke etwa an die Banane von Andy Warhol (für The Velvet Underground), an das Reißverschluss-Cover des „Sticky Fingers“-Albums der Rolling Stones oder an den berühmtesten Zebrastreifen der Popgeschichte auf dem Beatles-Album „Abbey Road“.

Durch die CD sind die Cover leider sehr viel kleiner geworden, und bei MP3s fallen sie gleich ganz weg. Dass es aber auch heute noch Beispiele hervorragender Verpackungskunst gibt, illustriert die Website „Hardformat“, die sich bewusst auf zeitgenössische CDs und DVDs konzentriert. Da ist etwa „Minimum Maximum“ von Kraftwerk, ein Live-DVD-Set in Gestalt eines aufklappbaren Laptops, oder Jazzanova, deren dreidimensional zerschnittenes, mehrfach aufklappbares CD-Cover von „In Between“ den Titel als Skulptur feiert.

Die Liebe zum Medium zeigen die Macher der Site besonders bei den „K&D Sessions“ von Kruder und Dorfmeister, einem der wohl stilbildendsten Alben der Lounge-Musik: Hier musste als Fotoobjekt ein reichlich zerfleddertes Exemplar aus der örtlichen Bücherei herhalten, schon durch Hunderte von Musikliebhaber-Händen gegangen. Denn wahre Kunst wird nicht für die Vitrine geschaffen.

http://www.hardformat.org

Kommentar verfassen