TISM und die Klingeltonfalle

Hase, niedlich„Everyone Else Has Had More Sex Than Me.“ Gerade jetzt bei den hochsommerlichen Temperaturen, wenn die Hormone verrückt spielen, ist dieser Gedanke sicher vielen nicht fremd. Grund genug für die australische Band TISMneues Fenster (= „This Is Serious Mom“), die bereits seit über 20 Jahren mit anarchischem Pop erfreut und nach dem Vorbild der Residents ihre Identität stets hinter Masken versteckt, diese Erkenntnis in einen fröhlichen, unkomplizierten Popsong zu gießen. Flugs wird zwecks Visualisierung eine TISM Short Film Competition ins Leben gerufen, welche beschließt, dass sich eine solche Botschaft doch am subversivsten von einem kleinen, unschuldigen Hasen verbreiten ließe. Das Videoneues Fenster macht die Runde durchs Internet, und damit fangen auch die Missverständnisse an.

Denn Websites wie www.tism.tv (verbrochen von SONY, unterdessen offline) stutzen den eher dadaistisch-intellektuellen Ansatz der Band, deren Köpfe Ron Hitler-Barassi und Humphrey B. Flaubert auch schon einmal gerne eine Pressekonferenz geben, bei der die Journalisten 15 Meter entfernt platziert werden und die Band ihre Antworten mit Megaphonen gibt, bis zur Unkenntlichkeit für ihre Klingeltonwelt zurecht und übersetzen den schwer verdaulichen, in der Tradition von Punk-Posern wie The Tubes stehenden Australien-Kult in den reduzierten Code, den man der Jamba-Generation gerade noch zutraut („Hol Dir …!“).

TISM
TISM: In Deutschland reduziert auf den „depremierten“ Hasen.

Der niedliche Hase, der eigentlich vor allem auf die 2-DVD+1-CD-TISM-Box „The White Albun“ (ja, mit „n“!) aufmerksam machen sollte, hat sich hier losgerissen von jeglicher Konnotation und muss sich klingeltontechnisch eingereiht sehen zwischen Schnappi, dem Krokodil, und dem Crazy Frog. So grausam kann Popmusik sein. Da nimmt es nicht Wunder, dass auch die beinharten TISM-Fans zu unfairen Waffen greifen und im Gästebuch von www.tism.tv wie folgt säuseln …

I would like to welcome you to the family of oppressed and sexually denied TISM fans around the world and invite you and your comrades to please visit my own TISM website

… um dann auf ihrer eigenen TISM-Website die so herübergelockte grenzdebile „Der Hase ist so süß“-Klientel im News-Bereich zu verhöhnen:

Buy the „Everyone Else Has Had More Sex Than Me“ CD single online at the German Amazon website for 6.99 EURO! Weird, right? Even weirder is that the Germans even have their own TISM website now: http://www.tism.tv FUCKING WEIRD! Shame they don’t know too much about TISM’s other singles, albums, videos books etc.

Und tatsächlich wird auf www.tism.tv, der „offiziellen Website von TISM“, lediglich „der TISM-Hase“ beworben, nebst Hasen-Video und Hasen-Single, als hätte es 20 Jahre TISM-Bandgeschichte mit unzähligen Releases nie gegeben. Was dann gipfelt in einer E-Card, in deren Begleittext von einem „depremierten Hasen“ die Rede ist. Pisa rules okay.

Ein Gedanke zu „TISM und die Klingeltonfalle

  1. dieses schicksal wird nun auch loituma haben… ihr im web vergöttertes lied (auch hier ist die [zwar einfachere]wirkung des videos nicht zu verachten) … eigentlich sollte man etwas gegen all die web-classic-killer mit ihren sch.. handys tun … =( nun ja die wollen auch nur ihren spaß : /
    —againstTCPA.com—

Kommentar verfassen