Tucker Torpedo

Tucker Torpedo
Preston Tucker, ein genialer Tüftler, stellte den ersten Prototyp seines Tucker Torpedo bereits Ende 1946 vor. Das sowohl optisch als auch technisch radikale Konzept – raketenförmig auslaufendes Heck, 9,6-Liter-Motor (!) – wich 1948 einer etwas gemäßigteren Version, die aber immer noch alles in den Schatten stellte, was die amerikanische Automobilindustrie zu dieser Zeit zu bieten hatte. Den Antrieb besorgte nun ein im Heck eingebauter 5,5-Liter-Motor mit 6 Zylindern und 168 PS Leistung, die Kraft wurde hierbei von einem 4-Gang-Getriebe mit elektromagnetischer Vorwählung und Flüssigkeitskupplung übertragen. Auch das Fahrwerk nahm mit Einzelradaufhängung und Torsionsstabfederung Zukunftsmerkmale vorweg.

Tucker TorpedoEbenfalls zukunftsweisend waren die Sicherheitsmerkmale des futuristisch gestylten Wagens: Fahrer und Beifahrer wurden durch ein stoßauffangendes Armaturenbrett mit Schaumgummibelag sowie durch eine nach außen wegschlagende Windschutzscheibe geschützt. Ungewöhnlich war auch der mittig angebrachte dritte Scheinwerfer – das „Zyklopenauge“ -, der sich mit der Lenkung drehte und die Kurven ausleuchtete, bevor man hineinfuhr. Das raffinierte 4-Rad-Bremssystem kann man sogar als Vorläufer heutiger ABS-Systeme betrachten. Schließlich zeichnete sich der Tucker Torpedo durch hervorragende Fahreigenschaften und große Zuverlässigkeit aus.

Tucker TorpedoDoch der Erfolg blieb Preston Tucker verwehrt. Auch heute hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die übermächtige Autoindustrie in Detroit dem unliebsamen Konkurrenten übel mitspielte, indem sie etwa auf die Zuliefererindustrie Einfluss nahm. Tatsache ist jedenfalls, dass sich Tucker bald mit Finanzproblemen und einer Untersuchung der amerikanischen Finanzkontrollbehörden herumschlagen musste, die die Serienproduktion schließlich schon im Vorfeld stoppte. Im Juli 1948 musste das Tucker-Werk geschlossen werden. Insgesamt wurden nur rund 50 Tucker Torpedo fertiggestellt, die heute natürlich längst begehrte Sammlerstücke sind. Die Geschichte von Preston Tucker wurde 1988 von Francis Ford Coppola unter dem Titel Tucker: The Man and His Dream mit Jeff Bridges in der Hauptrolle verfilmt.

Weitere Infos:
Tucker Club of America
Wikipedia

Kommentar verfassen